Jahresbericht 2019/20

BOOM.

Nach der erfolgreichen Gefangennahme von Mr. X und der anschließenden erfolgreichen Aufnahme der neuen Pfadis war das erste erfolgreiche Lager das Pfingstwochenende in Westernohe. Zu diesem erschienen ganze 4.000 Pfadfinder – aus unserem Stamm war die Pfadi- sowie die Roverstufe dabei. Als wir ankamen wurden wir mit strömenden Regen empfangen, in welchem wir dann direkt die Zelte aufbauten. Direkt am ersten Abend fiel auf was wir alles vergessen hatten. Aufgrund fehlender Bänke, Tische und Grillzange war Improvisationsgeschick beim Grillen gefragt. Statt Schüsseln wurden am nächsten morgen Tassen für Müsli genutzt, Bänke wurden selbst gebaut. Es gab abwechslungsreiches Programm in Form von Workshops, Gemeinschaftsaktionen und sogar einer Escape-Jurte. Am Samstagabend hatte die Rock-Coverband Feinripp die Arena in welcher tags drauf der große Pfingstgottesdienst mit allen Pfadfindern und Pfadfinderinnen stattfand.

Das diesjährige Stammeslager fand in Pijnacker, Niederlande statt. Dabei stellten Schlümpfe das Leitmotiv dar. Aufgrund des schlechten Wetters mussten wir den Zeltplatz zeitweise verlassen und verbrachten die zu überbrückende Zeit am See, während ein Zelt von einem Ast zerstört wurde. An unseren Gruppentagen unternahmen wir jeweils Radtouren nach Delft und Den Haag, welche aufgrund von Reifenkomplikationen Verzögerungen erfuhren. Außerdem besuchten wir zweimal ein Schwimmbad, wobei einer der beiden frühzeitig abgebrochen werden musste, da es zu Streitigkeiten innerhalb der Gruppe kam. Passend zum Motto fand auch das Großspiel statt. Zu später Stund gab es eines Nachts eine überraschende Nachtwanderung.

Nach dem SoLa bekamen wir Tim und Steffi als neue Leiter und verabschiedeten Magda als Leiterin im Dezember. An den kälteren Tagen verbrachten wir unsere Zeit drinnen und spielten sowohl Spiele in der Teestube als auch im Sportraum. Außerdem backten wir Kekse und Stockbrot, veranstalteten ein Kochduell und besuchten den Weihnachtsmarkt. Zudem halfen wir bei der Tannenbaumaktion und brachten das Friedenslicht in die Kirche.

Im Winterlager in Hamperfeld setzten wir uns kritisch mit sexistischen Liedern auseinander und erstellten auf Grundlage dieser, kreative Videos. Unsere Kochkünste wurden auf die Probe gestellt, da kein Salz im Haus war. Doch diese Probe meisterten wir seriös. Auch in diesem Lager gab es wieder eine Nachtwanderung.
Emma: Außerdem hatten wir Schafe.